About Matala



Matala – der Urlaubsort mit den 2 Gesichtern - liegt 68 km südwestlich von Heraklion, an der Grenze zur Messara Ebene und dem Asterousia Gebirgszug.

Tagsüber stark frequentiert durch Tagesgäste, deren Busausflug in den Süden der Insel hier Station macht um die bekannten Felsenhöhlen zu besichtigen.

Das wirkliche Matala erfährt am späten Nachmittag und abends – eine pure Idylle, die es ermöglicht die Atmosphäre von „live is today, tomorrow never comes“ selbst in unserer heutigen schnelllebigen Zeit zu spüren.

Matala befindet sich am Ende eines kleinen Tals, welches durch die geschlossene Bucht mit schönem Blick auf die Inseln Paximadia abgerundet wird. Das kristallklare Wasser lädt zum Schwimmen ein und der Strand ist sehr gut organisiert mit Sonnenschirmen, Toiletten, Duschen, Erste-Hilfe-Einrichtungen, Snackbars usw.

In der näheren Umgebung von Matala finden Sie viele Möglichkeiten für Unterkunft, Unterhaltung und gutem Essen.

Höhlen und Hippies Das auffälligste Merkmal der Gegend sind die Höhlen, die vor Tausenden von Jahren in den weichen Sandstein gehauen wurden. Es wird angenommen, dass die Höhlen in der römischen Zeit als Grabkammern verwendet wurden. Viele von ihnen haben jedoch Zimmer, Treppen, Betten oder Fenster, was darauf hindeutet, dass sie prähistorisch als Wohnungen genutzt wurden.

Die Matala - Hippies der 60er und 70er Jahre fanden in diesen Höhlen ihr Paradies. Und einige von Ihnen, die „prominenten Hippies“, wie Joni Mitchell (er sang ein Lied für Matala genannt "Carey"), Bob Dylan, Janis Joplin und Joan Baez, verhalfen Matala zu internationaler Bekanntheit.

Es wird angenommen, dass das Kap südlich von Matala das Kap Nysos ist, d. h. der Ort aus der griechischen Geschichte, an dem (laut Odyssos) die Schiffe von Menelaos zerstört wurden.

Ruinen und bauliche Überreste um und unter Matala lassen die Vorstellung einer versunkenen Stadt im Meer zu. Tatsächlich befand sich hier einst der Hafen der Palastanlage Festos.

PHOTO GALLERY

Image 1
Image 2
Image 3
Image 4
Image 5
Image 6
Image 7
Image 8